Strände

Mit dem Auto ist man innerhalb von 20-60 Minuten bequem an einem der folgenden Strände angelangt. Sie unterscheiden sich alle ein wenig und es dürfte wohl für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Die Gegend um Bosa soll übrigens das sauberste Wasser Sardiniens führen.
Für die gnadenlos heißen Tage steht ein Sonnenschirm bereit und für romantische Spaziergänge im Regen ein Regenschirm.

Porto Alabe (ca. 15 Km) ist der nächste Naturstrand und bietet nicht nur einen großen gut zugänglichen Parkplatz sondern auch zahlreiche Bars und kleine Restaurants welche Sie -nur- zur Saison mit allem  versorgen was Sie brauchen. Jenseits der Saison werden Sie auch dort die Stille genießen können. Sehr schön auch, der kleine Teich im Rücken des Strandes.
Hier sind oft schöne große Wellen, aber achten Sie auf die nordwärts angrenzenden Steine.
Leider fängt sich dort manchmal wetterbedingt Angeschwemmtes der Schiffahrt, sollten Sie bei Ihrem Aufenthalt das Pech haben, fahren Sie einfach ein Stückchen weiter:
Noesala (17 Km), unser Hausstrand, ist ein etwas wilderer Strand welcher im Süden an Porto Alabe angrenzt. Hier laden einige kleine Buchen zwischen Felsskulpturen und Lavaplatten zum ungestörten Baden ein. Schön auch, die Blicke von und auf die sich ankündigende Steilküste, von der im Frühjahr Blumenteppiche herunter zu fließen scheinen.
Etwas weiter fahren sie nach Bosa Marina (21 Km), ein für Sardinien eher langweiliger Strand, allerdings durch seinen seichten Sandeinstieg und die Bucht sehr gut für Familien mit kleinen Kindern geeignet und Sie finden hier die umfangreichste Infrastruktur in der Umgebung. Zahlreiche Strandbars, eine Corniche mit obligatorischer Gelateria und eine Disco sorgen hier auch am Abend für feriengemäßes Unterhaltungspogramm. Ausserdem befindet sich hier eine Kiteschule.
Wem das noch zu langweilig ist, der kann auch an der Festung herumklettern und einen Blick in die nächste Bucht werfen.
Etwas weiter im Süden treffen sie auf Is Arenas (25 Km). Einen breiten,  hinter kleinen Dünen gelegenen, mehr als 6 Km langen Naturstrand. Dort gibt es selbst zur Hauptsaison immer ein ruhiges Plätzchen. Auch hier kann man, je nach Wellengang gut mit Kindern hin. Packen Sie ihre Flip Flops ein, der Strand ist so breit, dass der Weg zum Wasser sehr heiß werden kann!
Wenn Sie die Strasse weiter gen Oristano fahren, treffen Sie nach einigen Kilometern rechts auf den charmanten Hofladen La Fattoria. Hier können Sie direkt vom Erzeuger Biologisches aus eigener Produktion kaufen. Das hübsch präsentierte Gemüse, sowie die köstlichen Marmeladen und erstaunlich guter Wein in Wasserflaschen zu Kleinstpreisen sind die Anreise wert.
Samstags ab 20h wird das schöne Restaurant betrieben.
Fährt man noch etwas weiter, kommt man nach Putzu Idu und ans Capo Mannu (beides ca. 45 Km). Hier finden sich zahlreiche große und kleine Strände, sowohl mit ruhigen Buchten (Capo Mannu), als auch mit Trubel und Action (Putzu Idu). Hier kann man zum Beispiel Kitesurfen oder ein Schlauchboot mieten. In den kühleren Jahreszeiten können Sie auf dem See Flamingos beobachten.
Das Capo Mannu ist ausserdem sehr beliebt bei Wellenreitern und Kitesurfern und bietet inmitten unberührter Natur eine Strandbar, deren Besuch ich unbedingt empfehle: der stattliche Besitzer ist gehobenen Alters und versprüht spröden Charme. Sein Espresso für 1.- ist exquisit, so auch seine etwas teureren Panini mit köstlich marinierten Auberginen.
Auch sehr beliebt bei Wassersportlern ist der sogenannte Reiskornstrand, Is Arutas der unter Naturschutz steht und von dem man unter Strafe keinen seiner wahrlich wie Risottokörnchen aussehenden Kiesel vorsätzlich entfernen darf. Der weicheste Steinstrand der Welt.

Hier eine “kleine” Auswahl von Strandbildern: