Die Umgebung

Die direkte Umgebung rund ums Dorf besteht aus Bergen, Tälern, Quellen und allerlei kleinen Olivenbaumfeldern und Wegen. Nicht weit vom Haus (ca. 100 m) geht es auf einen kleinen Berg mit einer Kapelle und einem Pinienwäldchen. Ein herrlicher Platz für ein Picknick oder ein kleines Barbeque an der bereit stehenden steinernen Tafel. Die Aussicht von dort oben ist malerisch und man kann sowohl das Dorf als auch die umliegenden Täler und Berge sehen. Geht man noch ein Stückchen Richtung Westen kann man bis aufs Meer blicken.

Oder Sie umrunden das halbe Dorf, indem Sie den Weg ins Tal hinuntergehen, bis zu der Quelle, deren plätschern Sie auf dem einigermaßen steilen, aber durchgehend geteerten Weg begleitet. Hier trifft man meist nur auf den Schäfer und kann Blumensträuße pflücken, oder im Herbst die besten Brombeeren der Welt.

Einen Fußmarsch weiter geht es gleich hinter dem Dorf schon los:
Es erwarten Sie die Nuraghen Abbauddi und Nuracale, das Grab der Riesen Tombe dei Giganti und die Domus de Janas, die Häuser der Feen.
Wer genug vom Stein hat, kann sich an den Wasserfällen erfreuen, Istrampu und Alere. Fragen Sie im Dorf nach der Wegbeschreibung.

Gut ausgeschildert kommt man mit dem Auto nach Sant’ Antioco, wo man bei den heiligen Quellen in ihrer hübschen Umgebung unter Schatten spendenden Bäumen ein Picknick machen kann.
Wenn Sie Glück haben, sehen Sie die schwarzen Libellen schwärmen.

Weiter rein in die Landschaft im Dreieck zwischen Scano di Montiferro, Macomer und
Lussurgiu befindet sich das Naturdenkmal Sa Roda Manna, das große Rad, wobei es sich hier eher um eine Art Urwald handelt. Sehr beeindruckend.
Vergessen Sie Ihr festes Schuhwerk nicht!

Wem das zu derbe ist, der mag sich vielleicht im parco dei ucelli, dem Vogelpark verlustieren. 3km nördlich von Scano in Richtung Suni. Hier leben in natürlicher Umgebung allerlei bunte Tiere, leider auch ein paar Exoten in Volieren.

Sie sehen, hier kommt keine Langeweile auf und, wer hier einen reinen Strandurlaub plant, der verpaßt was. So, oder so werden Sie sich freuen, nach einem Ausflug in Sardiniens üppiger Schönheit, sich in die Ruhe und den Schatten festen Mauerwerks zurückziehen zu können und eine anständige Siesta zu machen.